Wir möchten euch heute Emmett Sparling vorstellen. Den Naturfotografen, Filmemacher und Abenteurer, der uns mit seinen klaren und farbenfrohen Fotografien auf Anhieb in seinen Bann gezogen hat. Seine unglaublich ausdrucksstarken Bilder erzählen die Geschichte eines jungen Mannes, der schon viel von der Welt gesehen und dabei einige der wohl spektakulärsten Orte unseres Planeten besucht hat.  Aber es gibt noch so viel mehr über den Kanadier und seiner Arbeit herauszufinden.

Vielleicht war es vorherbestimmt oder aber doch einfach nur Zufall, dass Emmett Sparling zur Fotografie gekommen ist. Emmett ist in einer sehr kreativen Familie aufgewachsen. Seine Mutter hat Kunst studiert und sich viel mit der Fotografie auseinandergesetzt. Und auch seine beiden Onkel waren professionelle Fotografen. Eines Tages, als Emmett nicht viel mit sich anzufangen wusste, drückte seine Mutter ihm ihre Kamera in die Hand. Eine Canon 7D, welche wahrlich nicht die Schlechteste ist, um mit der Fotografie zu beginnen. Emmett erkundete den Garten hinter dem Haus und knipste alles, was ihm vor die Linse kam. Schnell war Emmett von der Fotografie so begeistert, dass er sich seine erste eigene Kamera zulegte. Mit seinem ersten Festbrennweiten-Objektiv entwickelte er eine Leidenschaft für die Makrofotografie und jagte täglich Insekten und Kleintieren hinterher. Durch die Makrofotografie lernte Emmett viel über den Umgang mit seiner Kamera, doch er kam mit ihr auch an die technischen Grenzen. Als er endlich genug Geld zusammen gespart hatte, konnte er sich seine erste professionelle Kamera, eine Canon 6D, leisten. Diese Investition veränderte einiges für den aufstrebenden Fotografen.

Mittlerweile hatte sich Emmett auf die Porträtfotografie spezialisiert, um damit sein Geld zu verdienen. Allerdings verlor auch die Porträt- und Modefotografie mit der Zeit immer mehr an Reiz für ihn. Da er aber seit jeher von Landschaftsfotografen wie Jason Charles Hill sehr beeindruckt war, widmete er sich somit verstärkt der Landschaftsfotografie. An Aufträgen mangelte es zum Glück nicht, sodass es ihm leicht gemacht wurde, sich intensiver auf diese Art der Fotografie zu konzentrieren. Was wollte er mehr? Auf Reisen gehen, Abenteuer erleben und dafür sogar bezahlt werden.

„Da ich in Bowen Island aufgewachsen bin, habe ich unzählige Stunden damit verbracht, die Wälder, Wiesen und Strände mit meiner Kamera zu erkunden. Oft habe ich Freunde und Familie auf meine Ausflüge mitgenommen. Die Welt zu bereisen hat mir eine völlig neue Perspektive über die Macht der Fotografie gegeben.“Emmett Sparling | Quelle: emmettsparling.com.

Das Jahr 2017 war eines der bislang ereignisreichsten Jahre in Emmetts Karriere. Der aufstrebende Fotograf war fast Non-Stop unterwegs und sein Instagram Channel füllte sich stetig mit den unglaublichsten Bildern von atemberaubenden Orten auf unserem PlanetenDie Landschaftsfotografie erfreut sich unter den Fotografen großer Beliebtheit, sodass sich viele aufmachen, um die schönsten Spots der Erde in Szene zu setzen und auf ihren Kanälen zu posten. Viele dieser Orte wurden demnach schon dutzende Male fotografiert und auch für Emmett stellt es immer wieder eine Herausforderung dar, diese Schauplätze aus seiner eigenen, ganz anderen Perspektive zu fotografieren.

Natürlich ist er auch immer auf der Jagd nach noch gänzlich unbekannten Naturwundern. Einer dieser Orte mag der Rainbow Mountain in den Peruanischen Anden sein. Der Berg wurde zwar schon oft von Touristen abgelichtet, aber Emmett und sein Begleiter Phil Nguyen zählen zu den Ersten, die den Sonnenaufgang an diesem fast unwirklichen Ort mit ihren Kameras eingefangen haben. Doch diesem Naturschauspiel beizuwohnen wurde für Emmett zu einem der unvergleichlichsten, aber auch anstrengendsten Abenteuer, die er bis jetzt unternommen hat. Der Rainbow Mountain verdankt seinen Namen den durch Erosion freigelegten Farben, die sich durch die Sedimentgesteine und Mineralschichten im Berg gebildet haben. Seit Mitte 2015 ist der Berg für den Tourismus freigegeben  und schnell wurde Rainbow Mountain zu einer Touristenattraktion. Um dieses Naturwunder im Sonnenaufgang und vor dem Touristenansturm vor die Linse zu bekommen, mussten Emmett, sein Begleiter und der Bergführer eine fünftägige Wanderung auf sich nehmen. Zunächst ging es für die Truppe um den Berg herum, zu einem Basiscamp nahe des Rainbow Mountains. Vom 16.000 Höhenmetern hoch gelegenen Basiscamp aus mussten sie dann eine dreistündige Wanderung durch Eiseskälte und stürmische Wetterbedingung in Kauf nehmen, um den Berg zum Sonnenaufgang zu erreichen. Die Strapazen in den eisigen Höhen haben sich aber gelohnt und Emmett hat das für ihn wohl spektakulärste Foto seiner Karriere schießen dürfen. Eine Erfahrung, die er so schnell nicht mehr vergessen wird.

Es beweist, dass Emmett Sparling zu allem bereit ist und jede Anstrengung auf sich nimmt, um ein unvergessliches Foto zu erschaffen. Und all das macht er mit einem Lächeln auf den Lippen. Seine Ambitionen und sein eiserner Wille machen ihn zu einem Abenteurer, der viel Leidenschaft und harte Arbeit investiert, um uns und seine Follower immer wieder mit atemberaubenden Bildern zu begeistern.

Aber das ist nicht alles was sich hinter den Talenten von Emmett versteckt, denn neben der Fotografie ist er auch ein ambitionierter Filmemacher. Während seines Studiums produzierten er und sein Kommilitone Shane McLachlan einen herzergreifenden Kurzfilm über den Kampf seines Vaters gegen den Krebs. Emmetts Vater Lawrence Sparling hatte Krebs, noch bevor Emmett auf der Welt war. Emmett schaffte es über die Crowdfunding-Plattform Indigogo 16.000 US-Dollar für das Projekt zu sammeln, die Fertigstellung des Films dauerte über drei Jahre.

„Einen Tag nachdem Lawrences Frau ihre Schwangerschaft verkündete, wurde bei ihm ein bösartiger Gehirntumor diagnostiziert. Lawrence besiegte den Krebs. Er stellte sich vor, er wäre ein Astronaut, der die Tiefen des Weltalls erforscht.“Emmett Sparling | Quelle: Indiegogo.

Emmetts Vater wurde damals gesagt, dass er nur eine geringe Chance gegen den Krebs habe. Doch er entschied sich, eine sehr gefährliche Operation über sich ergehen zu lassen. Treibende Kraft und sein Lebenswille in dieser schlimmen Zeit war der damals noch ungeborene Emmett. Lawrence Sparling hat den Kampf gegen den Krebs gewonnen und ist auch nach 20 Jahren noch krebsfrei. Dieser Kurzfilm ist Emmetts Tribut an die inspirierende Geschichte seines Vaters.

Emmett hat noch einige weitere Kurzfilm-Projekte realisiert und auch seine Reisen dokumentiert er immer wieder auf seinem Youtube-Kanal. In Zukunft will er sich noch stärker mit dem Filmen beschäftigen, denn sein Traum ist es, vielleicht einmal einen Oscar zu bekommen. Bis dahin wird er aber weiterhin die Welt bereisen und uns mit seinen unglaublichen Bildern begeistern. Es ist immer wieder erstaunlich, welche Geschichten sich hinter den Bildern verbergen, die uns tagtäglich begegnen. Wir sind froh, dass wir die anregende Geschichte von Emmett mit euch teilen durften.

„Die Fotografie und das Filmen haben mir so viele Möglichkeiten eröffnet – von neuen Freundschaften bis hin zu unglaublichen Abenteuern. Ich bin immer auf der Suche nach dem nächsten großartigen Foto und ich kann es kaum erwarten zu erfahren, wo mich meine Reise als nächstes hinführt.“

Emmett Sparling | Source: emmettsparling.com.

 

*Aktuelle Zahlen zum Redaktionsschluss

Copyright: Alle Fotos sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Emmett Sparling.