Mit über 1,4 Millionen Abonnenten auf YouTube gehört TechnoBuffalo zu der Riege an extrem erfolgreichen Tech-Channeln, die ihre Fans mit den neuesten Produkterscheinungen auf dem Laufenden halten. Die detaillierten Videos werden durch spannende Artikel auf TechnoBuffalos Webseite ergänzt, wo über die aktuellsten Apps, Filme, Games und vieles mehr berichtet wird. Die Videos sind nicht nur wahre Augenweiden und glänzen mit Professionalität, Witz und großartiger Bearbeitung, sondern bringen auch die nötige inhaltliche Tiefe mit. Die nächste Neuerscheinung wird nicht blind gehyped, sondern eingehend analysiert und auseinandergenommen – das Ergebnis sind erfrischend ehrliche Meinungen und auch mal ein definitives Nein zu einer potenziellen Kaufentscheidung. Man merkt schnell, dass die Macher des Channels wirklich für ihre Inhalte brennen und versuchen, jedem Produkt möglichst viel Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, um eine fundierte Meinung abgeben zu können. Dies zieht sich bis in ihren Arbeitsalltag hinein, wie zum Beispiel in diesem Video, in dem der komplette Wechsel von Mac zu Windows im Arbeitsalltag durchgezogen wird, um den Fans eine wirklich fundierte Meinung geben zu können.

Die meisten Tech-Interessierten entdecken vermutlich zunächst den YouTube Channel von TechnoBuffalo, bevor sie die eigentliche Webseite der Macher erkunden – TechnoBuffalo lebt damit vor, wie man als Content Creator die Möglichkeiten eines Multichannel-Ansatzes ausschöpft und mit Video- sowie Textinhalten eine größtmögliche Reichweite entwickelt. Das war Grund genug für uns, TechnoBuffalos Gründer und das Gesicht des Channels zu interviewen: Jon Rettinger ist der Hauptdarsteller in einem Großteil der Videos und hält die Zügel vor und hinter der Kamera in der Hand. Er ist doppelt interessant für uns, da er auch auf seinen persönlichen Social Media Profilen auf Twitter und Instagram sehr erfolgreich ist, uns also aus seiner individuellen und der Perspektive seines Channels Rede und Antwort zu den Themen Social Media und Influencer Marketing stand.

Jon, danke, dass du dir für uns die Zeit nimmst. Bevor wir richtig einsteigen, könntest du kurz in deinen eigenen Worten TechnoBuffalos Mission und Ziel erklären?

Ich möchte die Stimme des Konsumenten sein. TechnoBuffalo soll den technikaffinen Kunden repräsentieren. Wer zu uns kommt, soll unserer Meinung vertrauen können und wissen, dass wir genauso sind wie sie selbst.

Auf eurer Webseite schreibt ihr, dass eure Videos die Artikel ergänzen – während ihr hier das Beste aus beiden Welten miteinander vereint, was sind deine Erwartungen für die nächsten Jahre? Glaubst du, dass visuelle Inhalte weiter textbasierte Inhalte verdrängen und dass sich die Industrie dieser Entwicklung anpassen muss? Wie weit entfernt sind wir davon, dass Videos das Aushängeschild sind und Texte nur noch ergänzende Funktionen haben?

Generell sind wir schon an dem Punkt angekommen, wo Videoinhalte Texten den Rang abgelaufen haben. Dass ist das Gegenteil von dem, wie es in der Vergangenheit war; allerdings haben wir bei TechnoBuffalo mit Videos angefangen und die Webseite ist dann danach entstanden. Ich glaube, in der Zukunft werden wir immer mehr Videoinhalte sehen und zwar von allen Anbietern.Es wird sich ähnlich wie das Thema 360-Grad Inhalte entwickeln: Mehr Videos werden auf Mobilgeräten konsumiert, die in der Lage sind, ihren Nutzern 360-Grad-Inhalte anzubieten. Wir werden eine Menge Veränderungen von Anbietern sehen, die sich von dieser Plattform Vorteile versprechen.

TechnoBuffalo ist sehr erfolgreich auf Instagram und Twitter unterwegs, aber YouTube ist natürlich weiterhin euer größter Erfolg. Denkst du über Möglichkeiten nach, wie du mehr Fans erreichst?

Ich habe das natürlich in Betracht gezogen, wir nutzen bei TechnoBuffalo alle sozialen Plattformen und haben einen Social Media Manager, der sich um alles kümmert. Meine persönlichen Accounts verwalte ich alle selber und wenn ich überlege, eine neue Plattform auszuprobieren, schätze ich ab, ob ich die Energie habe, um die Plattform zu bespielen. Wenn etwas Neues aufkommt, probiere ich es zumindest aus, aber normalerweise sind Twitter und Instagram meine großen Anlaufstellen.

Jon, beim Wort Influencer denken die meisten direkt an bekannte Instagramer und YouTuber, die ihre Fans inspirieren und Produkte von Unternehmen vermarkten. Im Vergleich dazu ist euer Channel auf die neuesten Tech-Produkte fokussiert, eure Videos stellen oft ein neues Produkt vor oder ihr vergleicht zwei Konkurrenten miteinander. Ihr legt Wert darauf ehrlich zu bleiben und sagt, was ihr wirklich denkt. Mit fast 1,4 Millionen Fans habt ihr dabei einen enormen Einfluss darauf, wie sich ein Produkt am Markt verkaufen wird. Spürst du deswegen Druck und wie gehst du damit um?

Ja, das war früher der Fall. Ich wurde früher immer sehr nervös, weil ich die Leute nicht zu einer falschen Kaufentscheidung für ein Handy oder Tablet bewegen wollte. Das ist eine teure Anschaffung, mit der man dann für Jahre leben muss. Also, ja, da ist eine Menge Druck, aber ich mag diesen Druck. Ich habe auch schon falsch gelegen in der Vergangenheit, wenn ich von einem Produkt abgeraten habe und dann, nach ein paar Software Updates, war es doch die Anschaffung wert. Und ich habe von Produkten abgeraten, die ich hätte empfehlen sollen. Aber zum größten Teil genieße ich es, den Konsumenten helfen zu können, ihre Stimme zu sein. Ich stelle mir immer die Frage: „Würde ich dieses Produkt kaufen, würde ich mein eigenes Geld dafür ausgeben?“ Ist die Antwort nein, dann sage ich das. Ist die Antwort ja, würde ich, wenn ich zu dieser Zielgruppe gehöre, dann sage ich das auch.

Um hier anzuknüpfen, hast du schonmal ein Tech-Video nicht hochgeladen und wenn ja, wieso?

Es gibt eine Menge Videos, die ich machen sollte, bei denen ich mich aber geweigert habe. Unternehmen haben uns nach Sponsored Reviews gefragt oder wollten zahlen, damit ich gewisse Dinge sage und manche nicht. Wir bieten Sponsored Content an, aber wir werden nie Sponsored Reviews machen. Es gab auf jeden Fall Zeiten, in denen sich Brands von mir wünschten sowas zu machen, aber ich habe es nie getan.

Zu neuen Produkten von den großen Playern Apple, Google und Microsoft tauchen immer sofort Videos auf vielen Channels und Webseiten auf, die das Produkt im Vorhinein erhalten. Wie gehst du mit dem Zeitdruck um, wenn es darum geht, dass neueste Produkt am Markt zu präsentieren?

Kriegen wir Produkte vor dem Release zu sehen? Ja und hier fühle ich den meisten Druck, solche exklusiven Produkte zu filmen, von denen ich weiß, dass sie eine unglaubliche Wirkung haben werden. Die iPhones oder Galaxys zum Beispiel. Das sind die Momente, in denen ich den meisten Druck spüre, wenn man diese ersten Videos richtig machen möchte. In solchen Fällen haben wir normalerweise 20 oder 30 Minuten mit einem Handy, wir müssen also unsere kompletten Aufnahmen in einem unglaublich engen Zeitfenster unterkriegen. Bei anderen Produkten haben wir zwei bis drei Stunden, aber hier haben wir nur ein Drittel oder Viertel der Zeit. Hier spüre ich dann den Druck enorm.

Wie würdest du einen typischen Fan von TechnoBuffalo charakterisieren?

Ich würde sagen, unsere Fans sind alle sehr technikaffin und interessieren sich für Themen rund um Mobilgeräte- und Anwendungen. Wir haben überwiegend männliche Fans, die um die 18 Jahre alt sind.

Wenn du eine Sache bei YouTube ändern könntest, was würdest du tun?

Das wären die Kommentare. Der Kommentarbereich ist eine Festung der Negativität und manchmal sogar des Hasses. Das gilt für YouTube im Allgemeinen, nicht nur für Kommentare unter unseren Videos. Ich würde gerne wissen, wenn Leute ein Video kommentieren, wieviel Prozent sie davon schon gesehen haben. Wenn sie also etwas sagen zu Aspekten, die ich in der Mitte erwähne, sie aber nur 5 Prozent geschaut haben, dann weiß ich das und kann es ignorieren.

TechnoBuffalos Social Channels

 

Jons Social Channels

 

Copyright: Das Titelfoto und die Videos sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von TechnoBuffalo und Jon Rettinger.