Schaut man den Instagram-Feed von Amanda Ciurdar von Anfang an durch, ohne die Bildunterschriften weiter zu beachten, würde man nicht davon ausgehen, dass hier ein persönlicher Kampf bebildert wird. Wir sehen Bilder von der hübschen jungen Amanda und ihrem Ehemann Sam, die gemeinsam viel Reisen, gerne in der Natur sind und diese Momente in tollen Fotografien bannen. Alles beginnt mit Erinnerungen von Urlauben und damit verbundenen Landschaften, zum Beispiel von einer Reise nach Island oder Trips nach Arizona oder in die Natur Kanadas. Neben eben jenen Landschaften, die besonders oft an stimmungsvoll-regnerischen oder gar -verschneiten Tagen aufgenommen wurden, sehen wir das Pärchen oft in inniger Zweisamkeit, abwechselnd zu Portrait- oder auch Fashionaufnahmen sowie zufällig wirkende Schnappschüsse aus dem Alltag von Sam und Amanda.

Bald sehen wir einen größer werdenden Schwangerschaftsbauch und schließlich bebildert Amanda ihr neu gewonnenes Familienglück mit der inzwischen fast einjährigen Tochter Lucy. Glückliche Familienbilder in aussagekräftiger, oft träumerisch herbstlicher Atmosphäre machen unseren Instagram-Feed etwas fröhlicher. Doch was man auf den Fotos nicht sieht, ist die mutige Geschichte, die dahinter steht und die Amanda neuerdings auch auf ihrem Blog Light & Wildflowers mit uns teilt.

Im April 2015, nachdem das Paar bereits ein Jahr versucht hat, ein Kind zu bekommen, beginnt Amanda mit einem großen Schritt: Sie erzählt von ihrem Problem, schwanger zu werden, berichtet von den Gründen und von ihrer großen Traurigkeit. Amanda’s Ehrlichkeit zum Thema Unfruchtbarkeit ist selten und mutig – sie möchte vermitteln, dass das kein Tabuthema ist und möchte Mut geben, aber auch ein stückweit zugesprochen bekommen. Amanda erzählt manchmal verzweifelt, manchmal voller Hoffnung, wie ihr Leben beginnt, um das Thema Schwangerschaft zu kreisen und wie sehr sie sich nach Familienglück sehnt. Dabei beruft sie sich immer wieder auf ihren Glauben und erklärt, wie ihr dieser durch die schwierige Zeit geholfen hat.

Nach zwei Jahren wird Amanda schwanger und ist somit ein großer Hoffnungsträger für viele, die ebenfalls damit kämpfen, endlich eine Familie zu gründen. Genau wie ihre bisherigen Fotos sind auch die Fotos aus Amanda’s Schwangerschaft mit einem leichten Vintage-Einschlag bearbeitet und fügen sich so perfekt in die Reihe stimmungsvoller Aufnahmen ein, die wir von Sam und Amanda kennen. Ihre Schwangerschaft ist voller Freude und es ist durch die Fotos förmlich zu spüren, wie sehr sich Amanda auf ihren Nachwuchs – die kleine Lucy – freut und das Wunder Schwangerschaft wertschätzt.

Auch nach der Geburt von Lucy Margot, vor ziemlich genau einem Jahr, ist Amanda weiterhin genauso offen mit ihren Lesern. Sie entschließt sich bewusst für ein transparentes Leben und wieder spricht Amanda als neugebackene Mutter viele Themen an, die andere Mütter besonders in der geschönten Instagram-Welt oftmals unter den Teppich kehren. Sie spricht von der starken und schwierigen Persönlichkeit ihrer Tochter, von viel kräftezehrendem Weinen und wie anstrengend und gleichzeitig erfüllend das Muttersein ist.

Seit fast zwei Monaten berichtet Amanda nun schon von einer freudigeren und offeneren Tochter und sagt, wie sehr sie diese Zeit genießt und wertschätzt. Amanda’s Offenheit und einzigartige Ehrlichkeit zu einem Thema, das viele Frauen auf der ganzen Welt beschäftigt, haben ihr inzwischen über 162.000 Follower auf Instagram beschert. Wir freuen uns, dass Amanda beschlossen hat, auf ihrem Blog nun noch ausführlicher von all ihren Erfahrungen zu erzählen und hoffen, dass noch viele weitere Menschen daraus Hoffnung schöpfen und sich verstanden fühlen können.

 

*Aktuelle Zahlen zum Redaktionsschluss

Copyright: Alle Fotos sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum der folgenden Fotografen. Titelbild und erstes Foto: Emmy Schneider; zweites und drittes Foto: Sam Ciurdar; viertes Foto: Amanda Ciurdar