Wie viele ihrer Blogger-Kolleginnen nutzt auch Carola Pojer ihren Blog als virtuelles Ventil für ihre Ideen, Erlebnisse und Inspirationen. Seit sechs Jahren teilt die in Wien wohnende Bloggerin ihren cleanen, lässigen und etwas romantischen Stil mit ihren Lesern und rund 72.000 Followern auf Instagram. Nach der Schule zog es Carola nach Wien, wo sie Fotografie und Schauspiel studierte und obendrein sich zur Rettungssanitäterin ausbilden ließ, bevor sie sich voll und ganz ihrem Blog widmete und selbstständig machte. Mittlerweile zählt ihr Blog Vienna Wedekind zu den festen Größen des deutschsprachigen Blogger-Kosmos und wurde 2013 beim Austrian Blog Award als bester Fashionblog ausgezeichnet. In unserem Interview spricht die Wienerin ganz offen über den Begriff Influencer und verrät uns ihren persönlichen Schlüssel zum Erfolg.

Stell dich doch bitte kurz unseren Lesern vor.

Mein Name ist Carola Pojer, ich bin Gründerin des Modeblogs viennawedekind.com und wohne in Wien.

Du arbeitest hauptberuflich als Bloggerin. Wie kam es dazu?

Das hat sich über die Jahre so ergeben und war überhaupt nicht geplant. Ich blogge ja nun bereits seit sechs Jahren und hab den Blog anfangs nur als visuelles Outlet meiner Inspirationen und Erlebnisse als Schauspielerin gestartet, denn ursprünglich habe ich Fotografie und Schauspiel studiert. Mit der Zeit wurden die Inhalte modelastiger und der Blog hat sich irgendwie im deutschsprachigen Raum herumgesprochen. Dann kamen Kooperationen mit u.a. Louis Vuitton – die teilweise international in der Presse verbreitet wurden. Vor drei Jahren habe ich mich dann komplett auf VIENNA WEDEKIND fokussiert und seitdem wahnsinnig tolle Dinge erlebt!

„Ich möchte meine Leser viel lieber inspirieren als sie zu beeinflussen.“Carola Pojer

Was bedeutet der Name deines Blogs ‚Vienna Wedekind‘?

Ich bin ja studierte Schauspielerin und einer meiner liebsten Autoren war schon immer Frank Wedekind. Als ich damals den Blog geschaffen habe, wollte ich also eine Verbindung zwischen meinem Wohnort und meinem Beruf. Daher VIENNA WEDEKIND. Es glauben aber tatsächlich einige, dass das mein echter Name ist – das finde ich ziemlich charmant.

Siehst du dich selbst als Influencerin? Und wie stehst du allgemein zu dem Begriff Influencer?

Ich selbst sehe mich ganz klar als (Mode)Bloggerin und empfinde den Begriff Influencer eher als abwertend. Außerdem möchte ich meine Leser viel lieber inspirieren als sie zu beeinflussen (to influence). Das klingt ja wie Gehirnwäsche und ist eher nicht erstrebenswert, obwohl mir durchaus bewusst ist, dass ich theoretisch einen großen Einfluss auf meine Leserschaft habe. Aber ich versuche auch damit sehr gewissenhaft und behutsam umzugehen.

Was ist deiner Meinung nach der Schlüssel zum Erfolg im Blogger-Business?

Fleiß, Professionalität, Kreativität und Authentizität.

Wie sieht ein typischer Arbeitsalltag bei dir aus?

Meist sitze ich ab 9.00 Uhr im Office und arbeite mal die wichtigsten Emails ab. Dann bespreche ich mit meinem Team den kommenden Tag bzw. die Woche – also welche Termine wo/wann anstehen, welche Outfits geshootet werden müssen, Reiseplanungen, Deadlines etc. Vormittags schreibe ich dann meist Blogtexte bzw. kümmere mich um das Styling. Mittags/nachmittags stehen meistens Termine mit Kunden oder PR-Agenten an oder ich besuche diverse Showrooms. Gegen Abend wird meist geshootet, danach die Bilder selektiert und weiter Emails gemacht. Zwischen 19.00 und 21.00 widme ich mich dann meistens der Recherche, mache Buchhaltung oder beantworte Interviews. Meistens ist dann so um 21.00 Feierabend, es sei denn ich muss noch zu einem Dinner oder Store-Opening…

Wo siehst du dich und deine Arbeit in der Zukunft?

Es ist wirklich schwer zu sagen, was die Zukunft für Blogger und Influencer bringt. Ich denke aber, dass ich der Modewelt treu bleiben werde. Allerdings kann ich mir gut vorstellen später in Richtung Consulting, Marketing oder Styling zu gehen. Schließlich knüpft man als Modeblogger tolle Kontakte und lernt extrem spannende Menschen und Arbeitsplätze kennen.

Verfolgst du eine bestimmte Strategie auf Instagram?

Ich sehe meinen Instagram Account @viennawedekind als visuelles Portfolio meiner Arbeit als Modebloggerin – es ist also eine tolle Ergänzung zur Website. Eine Strategie verfolge ich dabei nicht wirklich, aber ich versuche stets die Balance zwischen Bloginhalten (also Teaserbildern) und exklusivem Instagram Content (tägliche Erlebnisse, Behind-the-Scenes etc) zu halten.

Wie gehst du mit Kritik auf Social Media um?

Wenn die Kritik konstruktiv ist: Gerne her damit! Nur daraus kann man wachsen und sich selber pushen. Ich beleuchte gerne andere Meinungen und Sichtweisen, auch wenn ich sie vielleicht nicht unbedingt teile. Destruktive Kritik hingegen ignoriere ich eher, da sie mir einfach Energie raubt und ich keinen Mehrwert darin sehe.

Wem folgst du auf Instagram am liebsten? Und auf welchen Accounts findest du Inspirationen?

Ich liebe Accounts von Stylisten, Fotografen und Modejournalisten – vor allem aus dem skandinavischen Bereich. Die haben immer wahnsinnig gute Ideen und sind daher irre inspirierend.

Wenn du dich für ein Outfit für diesen Winter entscheiden müsstest – wie sähe das aus?

Ein Oversize Mantel, Kuschelpullover, Lederhose und Sneakers.

Mit ihrer einzigartigen Blog-Formel aus Outfits, Stillleben und Lifestyle-Impressionen feiert Carola Pojer große Erfolge. Wer also auf der Suche nach hochwertigen, inspirierenden und vielseitigen Content ist und dazu Fan des Minimalismus sollte Carola’s Blog Vienna Wedekind in den Favoriten speichern. Wir werden den spannenden Weg der Modebloggerin auf jede Fall verfolgen.

 

 

*Aktuelle Zahlen zum Redaktionsschluss

Copyright: Alle Fotos sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Carola Pojer.