Schon seit einiger Zeit haben wir ein Auge auf die hübsche Heather Ruiz geworfen und heute wollen wir auch euch die ambitionierte Mode- sowie Lifestyle-Bloggerin und talentierte Fotografin aus Los Angeles näherbringen. Heather ist vor allem unter dem Synonym heatherroams in der Bloggerszene unterwegs, teilt hier ihre Leidenschaft. Sie glaubt daran, dass sie ihre eigene Geschichte vorantreiben kann. Sie glaubt daran, dass Frauen sich gegenseitig stärken können. Sie glaubt an die Wahrheit und deswegen teilt sie ihre. Ihr seid vielleicht schon über Instagram auf Heather gestoßen, aber ihr Blog ist der Ort, an dem sie schreibt und Bilder zeigt, die sie nicht auf Instagram hochlädt. Wir lieben die Tatsache, dass es sich auf ihrem Account nicht nur um die neuesten Mode-Trends sowie perfekt-inszinierten Bilder dreht, sondern auch um den Spaß und die Freude, die sie bei der Erstellung ihrer Fotos hat.

Erzähl uns doch mal fünf Dinge über dich Heather.

Ich habe bereits in fünf verschiedenen Ländern gelebt, ich esse Röstis nur mit Ketchup, ich bin über 1,80 m groß, ich lasse meiner Katze extra einen Platz in meinem Bett  und ich hatte einmal eine Phase, in der ich auf den natürlichen Körpergeruch gesetzt habe – meine Freunde waren froh, als diese Phase vorbei war.

Wo kommst du her?

Ich komme aus Washington, bin aber in einer abgelegenen Hütte in der kanadischen Wildnis aufgewachsen. Ich wurde bis zur High School zuhause unterrichtet und konnte dadurch meine Kreativität entwickeln.

Warum hast du dich dazu entschieden Instagram zu nutzen?

Kurz bevor ich mir eine Auszeit von der Uni genommen und quer durch die Sahara gereist bin, habe ich meinen Instagram-Account gegründet.

Wann hast du deinen Blog gegründet und warum?

Meinen ersten Blog habe ich während meines Aufenthalts in Barcelona gegründet und meinen zweiten Blog startete ich während meiner Afrikareise. Sie waren herzzerreißend ehrlich, handelten über meine Suche nach mir selbst sowie über die Beziehungen, die ich im Ausland aufbaute. Irgendwann entschloss ich mich den Reiseblog zu archivieren und „heatherroams“ zu launchen. Ein 19-jähriges Mädchen, das darüber berichtet, wie sie mit Ziegenkot ein Dorf tyrannisiert ist lustig, aber bei einer 24-Jährigen ist das etwas, wo sich Vorgesetze eher denken „Was zum Teufel soll das!?“.

Wer macht deine Bilder?

Mein Verlobter Chris macht viele meine Bilder. Aber den Aufbau sowie die Grundeinstellung gebe ich ihm vor. Manchmal treffe ich mich auch mit Fotografen und dann komme ich meist direkt mit zehn Outfits an. Ganz nach dem Motto: Let’s Do This!

Welches Equipment nutzt du denn für deine Bilder und wie bearbeitest du sie?

Ich habe eine Sigma Art Lens – allein für die seidenweichen Hauttöne, die sie macht, ist sie es sowas von wert. Aber mein Verlobter hatte Schwierigkeiten mit einer DSLR-Kamera zu arbeiten. Wenn er die Bilder macht, nutzen wir meist mein iPhone X. Für die Bearbeitung benutze ich dann VSCO sowie meine eigenen Lightroom presets.

Betreibst du deinen Blog Vollzeit? Und wenn nicht, was machst du neben deiner Leidenschaft zur Mode und zum Reisen?

Ich arbeite Vollzeit im Gesundheitsbereich im Marketing. Mein Blog ist mein Hobby, auf das ich mich am Ende eines Arbeitstages sehr freue. Aktuell sitze ich auch an einem Kampagnen-Video im Gesundheitswesen und setze gemeinnützige Programme um. Und genau das bereitet mir sehr viel Freude – dass ich meine Kreativität ausleben sowie meiner Community helfen kann.

Was war das bisher schönste Erlebnis, dass du durch deine Tätigkeit als Blogger erleben durftest?

Vor kurzem habe ich mich mit einem anderen Reiseblogger sowie einem Fotografen zusammengetan und wir sind gemeinsam durch Italien gereist. Da gab es diesen Moment, als wir uns in einem Zug auf dem Weg nach Neapel mit Pizza vollstopften, umgeben von unserem Gepäck, mit Kleidung von Brands, die uns mit diesen Sachen unseren Trip gesponsert hatten. Da habe ich gedacht: „Das ist es, wovon ich immer geträumt habe!“.

Welche Auswirkung haben die Sozialen Medien auf deine Karriere?

Ich bevorzuge ganz klar mein Arbeitsleben von meinem Instagram-Leben zu trennen. Auf der Arbeit erscheine ich meist in Stoffhosen sowie Loafers und meine Haare sind zu einem Zopf gebunden. Wenn man mich so sieht, denken die meisten nicht, dass ich in meiner Freizeit kreativ bin sowie ein zweites Business koordiniere. Es ist jedes Mal wieder lustig, wenn jemand einen Kommentar abgibt wie „Du bist so groß, du könntest ein Modell sein“ und ich dann nur lächle und antworte „Wirklich?“. Es gibt ein paar Leute in meinem Krankenhaus, die auf meinen Instagram-Account aufmerksam geworden sind und mit „Moment, das ist doch Heather!“ reagiert haben. Ich freue mich auf die Zukunft, denn es gibt immer mehr Branchen, die merken, dass Fähigkeiten im Digital Management mittlerweile Alles oder Nichts bedeuten – im Verkauf, Marketing sowie im B2B-Bereich.

Was sind deine drei Must-haves für die kommende Herbst-/Wintersaison 2018?

Ein karierter Anzug, Kitten Sock Heels sowie eine Baskenmütze.

Und wie und wo findest du deine Mode-Inspirationen?

Los Angeles besteht quasi aus verschiedenen Kulturen sowie Kunst. Allein wenn man nur die Straße im Modeviertel entlang läuft, sammelt man automatisch beim Schaufensterbummeln der vielen Boutiquen sowie beim Anschauen der stylischen Menschen dort Inspirationen. Außerdem versuche ich fast jedes Wochenende ins Museum zu gehen. Als letztes habe ich mir die Modefotografie-Ausstellung von Getty angeschaut. Ich habe alles fotografiert und festgehalten sowie die ganze Zeit zu meinem Verlobten gemeint:  „Guck dir das an! Wir müssen das so in der Art nachmachen!“.

Auf welche Kleidungsstücke könntest du nicht verzichten?

Ich habe eine ganz klassische, schwarze Lederjacke. Die passt zu fast jedem Outfit und ist aus meinem Kleiderschrank nicht mehr wegzudenken. Außerdem habe ich eine kleine goldene Haarspange, die jeden „Bad-Hair-Day“ in einen französischen, eleganten Look verwandelt.  Ich finde vor allem zeitlose Teile wie Perlenohrringe, eine goldene Kette oder schwarze Lederpumps werten das kleine Schwarze oder die einfache Denim-Jeans schnell auf und lassen einen Look elegant wirken.

Hast du eigentlich ein persönliches Motto im Leben?

Weniger ist mehr.

Gibt es in der Zukunft spannende Pläne, die du bereits mit uns teilen kannst?

Gerade arbeite ich an einer Packanleitung, in der ich Tipps gebe, wie knapp 15 verschiedene Outfits in einen Handgepäckkoffer passen. Also seid gespannt und freut euch auf den Post. Außerdem habe ich einen Blogger Club in Los Angeles gegründet, indem wir regelmäßig zusammenkommen sowie Ideen austauschen.

Wir hoffen, dass Heathers Blog sowie Account weiter wächst und sie uns auch weiterhin an ihrer Kreativität teilhaben lässt. Mit ihrem erfrischend-jungen sowie unverwechselbaren Stil hat sie einen bleibenden Eindruck bei uns hinterlassen. Wenn auch ihr nun mehr über Heather erfahren wollt, dann schaut auf jeden Fall bei ihr vorbei!

 

*Aktuelle Zahlen zum Redaktionsschluss

Copyright: Alle Fotos sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Heather Ruiz.