Für viele wird der Ruf der Wildnis immer stärker und entwickelt sich zu einem unvermeidlichen Drang, insbesondere gegenüber dem Stadtleben und der Digitalisierung, die uns immer noch fest in ihrem Bann haben. Die Rückkehr zum Ursprung und in die Natur reizt inzwischen immer mehr Stadtmenschen. Gerade die Wälder der Erde üben eine starke Anziehungskraft aus und wenn man durch die vielen Posts rund um Mutter Natur auf Instagram scrollt, stößt man oft auf die atemberaubendsten Aufnahmen der Wälder des pazifischen Nordwestens in Washington. Begibt man sich auf die Suche nach Hashtags wie #cabinlife oder #tinyhome findet man außerdem immer wieder Aufnahmen von kleinen, schon fast verwunschenen Holzhütten mitten in den Wäldern. Die Lust nach Abenteuer und Wildnis wird dadurch noch mehr entfacht und man wünscht sich denn je sehnlicher an diese entlegenen Orte, weit weg vom Alltag in den hektischen Großstädten.

Um so inspirierender sind die Geschichten hinter diesen Schöpfungen, denn wer ihren Spuren folgt, findet schnell mehr über ihre Erbauer heraus. Wie zum Beispiel über Jacob Witzling, dessen selbst gebaute Hütten unzählige Male von bekannten Fotografen und Reisebloggern porträtiert worden sind. Das war genug Ansporn für uns, etwas mehr über den Natur- und Hüttenliebhaber herauszufinden.

My happy place 📷 by @justindkauffman Cabin by @jacobwitzling

A post shared by Jacob Witzling (@jacobwitzling) on

Seine Leidenschaft für Hütten kann schon weit zurück in seine Jugend datiert werden, denn mit 16 lebte Jacob in seinen letzten zwei Jahren am College an genau so einem versteckten Ort, nicht weit von seinen Eltern entfernt. Das Architekturwissen seines Vaters hinterließ dabei bestimmt auch einen bleibenden Eindruck, denn schon als Kind liebte Jacob es, sich in die Architekturbücher seines Vaters zu vertiefen – eines seiner Lieblingsbücher damals war Handmade Houses: A Guide to the Woodbutcher’s Art.

When @juliaeoverby came to visit 📷 by @sonoratmw

A post shared by Jacob Witzling (@jacobwitzling) on

Während seines Lehramtsstudiums am Evergreen State College in Olympia einige Jahre später, datete Jacob ein Mädchen was verblüffenderweise in genau so einer Hütte außerhalb der Stadt lebte. Zu dieser Zeit wurde seine Entscheidung immer klarer, er sehnte sich nach einem einfachen, zurückgezogenen Leben in den Wäldern.

“Es hört sich vielleicht kitschig an, aber ich hörte den Ruf der Wildnis während dieser Beziehung. Ich musste in den Wäldern leben, obwohl ich außer einer Kissenburg vorher niemals etwas gebaut hatte. Aber ich wusste, dass meine Leidenschaft Dinge zu erschaffen, genug sein würde.”Jacob Witzling | Quelle: Antique Archaeology.

The good life with @raachelewis 📷 by @kalenemsley Cabin by @jacobwitzling

A post shared by Jacob Witzling (@jacobwitzling) on

Good morning cabin people! 📷 by @lostintheforrest Cabin by @jacobwitzling

A post shared by Jacob Witzling (@jacobwitzling) on

Fünfzehn Jahre später hat der Mathematiklehrer bereits seine vierte Hütte gebaut und zwar direkt an dem Ort, wo damals alles anfing: in den Wäldern der Olympic-Halbinsel im Westen Washingtons. Damals hatte er seine erste Behausung mit nur 800 Dollar Kosten gebaut, denn er verwendete größtenteils recycelte Materialien und Ressourcen aus seiner direkten Umgebung für sein Vorhaben. Auch heute ist er dieser Arbeitsweise treu geblieben und verwendet weiterhin möglichst nur übrig gebliebene Reste von umliegenden Firmen, um seine Hütten zu erbauen. Außerdem verwendet er zur Abdeckung seiner Dächer das für die Wälder typische Moos, da es keiner besonderen Pflege bedarf und sich perfekt in die einzigartige Flora des pazifischen Nordwestens einfügt.

Cabin friends @raachelewis and @joellefriend 📷 by @kalenemsley Cabin by @jacobwitzling

A post shared by Jacob Witzling (@jacobwitzling) on

“Mir bereitet es Freude nachhaltige Objekte zu erschaffen, die sich der Umwelt anpassen, anstatt etwas komplett fremdes in der Umgebung zu platzieren. Ich will, dass die Hütten aussehen, als wären sie dem Erdboden entsprungen und man sie nur noch wässern muss wie eine Pflanze. Ein Zuhause in seinem eigenen Zuhause.”Jacob Witzling | Quelle: Antique Archaeology.

Cabin talk 🎥 by @justindkauffman

A post shared by Jacob Witzling (@jacobwitzling) on

Let's build a cabin right here 📷 by Garrett King (@shortstache)

A post shared by Jacob Witzling (@jacobwitzling) on

Jacob hat tief in den Wäldern erstaunliche Rückzugsorte erschaffen, wobei jede Hütte authentisch und wunderschön in ihrer Unvollständigkeit ist. Sie fühlen sich an, als wären es lebendige Skulpturen, in die man sich zurückziehen kann, um den Frieden der Natur zu genießen. Für alle Freunde der Natur ist Jacob Witzling ein Must-Follow auf Instagram und besucht seine unglaublichen Hütten, falls ihr in der Gegend seid.

 

*aktuelle Zahlen zum Redaktionsschluss.

Copyright: Das Titelbild ist urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Andrew Shepherd/Lost Fox Collective.