Wirft man einen Blick auf den Instagram Account von Bethany Menzel aus Vancouver, wird man Zeuge eines glücklichen Familienlebens. Die Fotos der jungen Mutter sind klar, hell und strahlen eine innere Ruhe aus. Die Schnappschüsse der Familie zeigen freudiges Kinderlachen, eine stylishe Mutter und eine glückliche Partnerschaft – gleichzeitig berichtet Bethany auf ihrem Blog ausführlich über den Verlust ihrer zweiten Tochter Goldie, die nur zehn Tage nach ihrer Geburt starb. Mit ihrer offenen Art, ihrem unendlichen Optimismus und ihrer Fähigkeit, ihren Verlust gemeinsam mit ihrem Mann David durch ihren Glauben zu verarbeiten, hat Bethany als Mom Blogger eine sehr persönliche Beziehung zu ihren Lesern aufgebaut.

Als Bethany 2012 anfing zu bloggen, postete sie meist gemischte Schnappschüsse und schrieb ein paar Zeilen zu ihren Erlebnissen. Seit ihrer ersten Schwangerschaft 2014 teilt sie die oftmals sehr persönlichen Eindrücke ihres jungen Familienlebens offen auf ihrem Blog und Instagram Account. Wir dürfen ihre Kinder aufwachsen sehen und Bethany schreibt mehrmals und sehr offen über die Geburt und den Verlust ihrer zweiten Tochter Goldie. Die Reaktionen darauf sind mehr als positiv: Die Leser wünschen ihr Kraft und danken ihr, dass sie ihre Geschichte und ihren Prozess des Verarbeitens so offen teilt, da sich dadurch viele junge Mütter verstanden fühlen und sehen, dass das Leben weitergeht.

Poppy, ihre älteste Tochter, ist inzwischen etwas über drei Jahre alt und dementsprechend zunehmend aufmerksamer. Deswegen hat Bethany kürzlich in einem Beitrag für das Mother Mag geschrieben: „Ich bin jetzt aufmerksamer, welchen Effekt Social Media auf ihre Kindheit haben könnte. […] Ich teile keine Fotos, die unangebracht verwendet werden könnten und ich teile keine negativen Momente der Kinder.“ (Quelle: Mother Mag). Auf die Schnappschüsse möchte Bethany allerdings nicht verzichten, denn sie teilt gerne die unschuldigen, glücklichen und lustigen Moment ihres Familienlebens mit ihren Followern.

Mit ihrer Erkenntnis, dass eine Präsenz auf Social Media auch dazu führt, dass man sich viel mit seinem Smartphone beschäftigt, spricht Bethany ein Problem von vielen jungen Müttern an und appelliert, dass man besonders in der Gegenwart von Kindern auf eine übertriebene Nutzung der modernen Technologien verzichten sollte, da Kinder sich so etwas schnell abschauen. Diese Einsicht resultiert in fortan nicht mehr inszenierten Fotos, sondern vielmehr in kurzen Schnappschüssen oder gezielt angekündigten Fotoshootings.

Happy Valentine's Day 💗

A post shared by Bethany Menzel (@bethanymenzel) on

Bethany Menzel spricht mit ihrer Geschichte und ihrer Art, als Mutter mit Social Media umzugehen, vielen anderen jungen Müttern aus der Seele, die entweder ebenfalls den Verlust eines Kindes erlebt haben oder die sich auch in einem Zwiespalt aus Kindern und Social Media befinden. Dabei baut die Kanadierin eine sehr persönliche Beziehung zu ihren Lesern auf und macht gleichzeitig wunderschöne, stimmungsvolle Schnappschüsse aus ihrem Leben. Wir sind überzeugt, dass Bethany die Brücke zwischen der Privatsphäre ihrer Familie und dem Leben als Social Media Persönlichkeit bauen kann und wir weiterhin die vertraute Verbindung zwischen ihr, ihren Kindern und ihrer Community verfolgen dürfen.

 

*Aktuelle Zahlen zum Redaktionsschluss

Copyright: Das Titelfoto ist urheberrechtlich geschützt und ist Eigentum von Bethany Menzel