Als wir auf Sean Daltons Instagram Kanal gestoßen sind, waren wir gleich gefesselt von seinem Fotografiestil und seinen unglaublich atmosphärischen Café-Porträts, bei welchen er es immer wieder schafft, den perfekten Moment und das Ambiente mit seiner Kamera einzufangen. Wir wollten mehr über Sean Dalton herausfinden und wie er dazu gekommen ist in Chiang Mai, am anderen Ende der Welt, zu leben und zu fotografieren. Wir haben uns die Person hinter der Kamera angeschaut und recherchiert, wie er seine meisterhaft in Szene gesetzten Café-Bilder erschafft.

Es ist eine dieser Geschichten, die mit einer Leidenschaft beginnen, aber auch eine tragische Geschichte, in der die Leidenschaft einem auch in schweren Zeiten helfen kann, weiter nach vorne zu blicken.

Sean ist in San Jose in Kalifornien aufgewachsen. Tragischerweise verstarb sein Vater, als er gerade einmal zwölf Jahre alt war. Als ihn seine Trauer fast zu erdrücken schien, half ihm, neben dem Football spielen, dass Experimentieren mit seiner Kamera. Oft fuhr er raus in die Natur, fotografierte und versuchte seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Während seiner Zeit am College spielte Sean immer noch sehr aktiv Football und, um sich neben dem Studium etwas dazu zu verdienen, begann er professionell als Fotograf zu arbeiten. Sean liebt es, weltweit zu reisen und gerade Asien hat es ihm schon immer angetan. Nach seinem Abschluss im Gesundheitswesen zog es ihn dann schließlich auch nach Chiang Mai in Thailand, da dort ein Jobangebot für eine NGO auf ihn wartete. Schnell bemerkte er jedoch, dass der klassische „9-to-5-Job“ nichts für ihn war und er kündigte seinen Job, um sich in Vollzeit auf die Fotografie zu konzentrieren.

Der Weg in die Selbstständigkeit in einem fernen Land

Sean hat seine Chance ergriffen, denn für ihn war klar, dass es in Chiang Mai und auch Asien einen großen Bedarf und eine Nachfrage nach professioneller Fotografie gibt. Er begann er sich speziell auf Porträts, Familien-, Hochzeits-, Lifestyle- und Fashionfotografie zu konzentrieren. Sean liebt es zu reisen, seine Trips zu dokumentieren und sich mit anderen Fotografen auszutauschen. Er ist ständig dabei, seinen eigenen künstlerischen Stil zu finden und weiter zu entwickeln. Dadurch, dass er seine Bilder auf Instagram teilte, erhielt er im Laufe der Zeit immer mehr Aufmerksamkeit und es ergaben sich viele neue Arbeitsmöglichkeiten für ihn und seine Kunst.

„Ich bin sehr offen, aufgeschlossen und lustig während meiner Fotoshoots. Die Kamera fängt Momente ein und ich versuche sicherzustellen, dass diese Momente lustig, authentisch, und denkwürdig bleiben.“Sean Dalton | Quelle: seandalt.com

Auf seinen Reisen durch Asien und in Chiang Mai entdeckte er eine unglaublich ausgeprägte Café-Kultur – an jeder Ecke schienen die kleinen hippen Cafés nur so aus dem Boden zu schießen. Sean war wie gefesselt und machte es zu seiner leidenschaftlichen Aufgabe mit seiner Kamera die Stimmung und das wahre Wesen dieser einzigartigen Cafés einzufangen. Er teilt stets nur die besten seiner Café-Stillleben auf Instagram und ist schnell zu einem Teil einer Bewegung geworden, die sich ganz um Café- und Lifestylefotografie dreht.

Sean vernetzte sich mit einer Vielzahl an gleichgesinnten und talentierten Fotografen, was ihn nur noch mehr inspirierte und seinen Schaffensdrang weiter vorantrieb. Mit der Zeit fokussierte er sich immer stärker auf die Café-Fotografie und seine Followerzahlen wuchsen stetig. Durch das viele Shooten und Bearbeiten der Bilder entwickelte er sein Können immer weiter und schuf seine ganz eigene, oft etwas melancholische Bildsprache. Wenn man durch seinen Instagram Feed zurückscrollt, wird die unglaubliche Entwicklung seiner Arbeit noch um einiges deutlicher.

„Wie die meisten bin ich hingezogen zu einer physischen Ästhetik. Mit meiner Kamera bin ich in der Lage, alltägliche, banale Aktivitäten aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und ihnen neues Leben einzuhauchen.“Sean Dalton | Quelle: seandalt.com

Das Teilen seines Wissens führte zur besseren Selbstreflexion

Das Posten seiner Fotos war Sean nicht genug, denn er ist getrieben davon, sein ganzes Wissen mit anderen zu teilen – das war für ihn schon immer ein sehr wichtiger Bestandteil seines Schaffens. Nur so hat er die Möglichkeit, auch seine eigene Arbeit als Fotograf besser zu reflektieren und sich stetig weiter zu entwickeln. Er liebte es schon immer zu schreiben und so startete er seinen eigenen Blog, um seine Reisen und sein Wissen zu dokumentieren und zu veröffentlichen. Seine Erfahrungen teilt er nicht nur auf seinem Blog, sondern auch auf seinem Youtube Kanal und über Skillshare, wo er noch umfangreichere Video Tutorials anbietet.

Mittlerweile gibt es dort nicht nur alles zum Thema Café-Fotografie, sondern auch How To’s, Instagram Tipps und eigene Presets für Lightroom – Sean stellt ein weites Spektrum an Content zur Verfügung. Er ist eine wahre Inspiration und durch seine Selbstsicherheit, seine offene Persönlichkeit und sein Können hat er sich ein eigenes Leben am anderen Ende der Welt aufgebaut. Entdeckt seine unglaublichen Café-Fotos auf Instagram und wenn ihr mehr von ihm lernen wollt, lohnt es sich, seine Webseite zu besuchen.

 

*Aktuelle Zahlen zum Redaktionsschluss

Copyright: Alle Fotos sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Sean Dalton.