Das wirklich faszinierende an der Fotografie ist, dass jedes Bild seine ganz eigene Geschichte erzählt. Wer Geschichten mag und sich mit der Straßenfotografie beschäftigt, wird an der Arbeit von Zach Lipson nicht vorbeikommen. Gerade seine Straßenbilder sind voll von fesselnden Erzählungen über das Leben der Menschen in amerikanischen Großstädten. Zach transportiert mit seinen Bildern in einer ehrlichen und bestechenden Art und Weise Botschaften, die uns einige Minuten innehalten lassen.

Zach war schon in jungen Jahren sehr leidenschaftlich, wenn es um visuelle und kreative Dinge ging. Ob es nun zeichnen oder grafisches Design war, Zach liebte es, sich kreativ auszutoben. Geboren und aufgewachsen ist er in der Nähe von Detroit und zog vor vier Jahren nach Chicago. Hier arbeitet er als Interface Designer und hat ein eigenes Tech-Startup gegründet. Seinen Weg zur Fotografie hat er durch seinen Bruder gefunden, denn als die beiden zusammen auf Reisen waren, begeisterte Zach sich sehr für die Bilder, die sein Bruder aufnahm. Er war so beeindruckt, dass er sich kurz darauf selber eine Kamera zulegte.

Chicago, die Stadt die er sein zu Hause nennt, hatte schon immer einen immensen Einfluss auf seine Arbeit. Zach liebt es, durch die Straßen zu wandern und die einzigartigen Momente, die sich im Stadtleben abspielen, durch seine Kamera einzufangen. Auch die Architektur, die Häuserschluchten und Wolkenkratzer faszinieren ihn immer wieder und dienen oft als Bildmaterial.

„Schnell hatte mich die Fotografie und die Möglichkeit, die Welt dadurch zu dokumentieren, in ihren Bann gezogen. Was anfing mit dem einfachen Lernen wie man mit einer Kamera umgeht, wurde schnell zu einem leidenschaftlichen Hobby, was mein Leben in vielerlei Dingen verändert hat und wie ich es mir hätte nie erträumen können.“Zach Lipson.

Über die Jahre hat Zach seine ganz eigene beeindruckende Bildsprache entwickelt und er ist einer dieser Kreativen, die sich sehr bewusst sind über die Möglichkeiten und Erfahrungen, die die Fotografie ihm bietet – reisen, außergewöhnliche Orte entdecken und seine Leidenschaft mit anderen teilen zu können sind nur einige davon. Fotografie hat ihm all das gegeben und ist für ihn die Möglichkeit seiner Kreativität freien Lauf zu lassen, wie er es vorher nie konnte.

Aber auch für ihn war aller Anfang schwer. Als er begann seine Werke auf Instagram zu posten, bekam er wenig Aufmerksamkeit und Feedback. Es hat ihn viel Zeit und Geduld gekostet, doch Zach versuchte sich weiter zu verbessern und arbeitete kontinuierlich an seiner Bildbearbeitung und dem Fotografieren an sich. Die Arbeiten anderer Künstler und Fotografen auf Instagram ermutigten ihn weiterzumachen und stachelten seinen Arbeitseifer weiter an. Über die Jahre konnte Zach durch die Plattform viele neue Freunde und talentierte Fotografen kennenlernen.

„Ich denke es passiert sehr schnell, dass man sich durch Social Media und Instagram entmutigen lässt. Ich kann nur sagen, gebt nicht auf das zu machen, was ihr wollt und versucht nicht dem zu entsprechen, was ihr nicht seid.“Zach Lipson.

Heute zieht er oft mit Gleichgesinnten durch die Straßen Chicagos, um Fotos zu schießen und sich gegenseitig auszutauschen. Er bereist die USA und fängt mit seiner Kamera die Welt um sich herum ein. Fotografie hat ihm die Möglichkeit gegeben, Geschichten auf seine ganz eigene authentische Weise zu erzählen. Folgt Zach auf seinem Instagram Kanal und lasst euch von seinen atemberaubenden Werken und ihren Botschaften verzaubern.

 

*Aktuelle Zahlen zum Redaktionsschluss

Copyright: Alle Fotos sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Zach Lipson.