Wir hatten kürzlich die Gelegenheit, ein aufschlussreiches Interview mit Katerina und Yinon zu führen. Es geht um zwei Menschen, die sich entschlossen haben, gemeinsam den Planeten zu durchstreifen und dabei sogar ein eigenes Unternehmen zu gründen. In unserem Interview erfahrt ihr mehr über den Beginn ihrer filmreifen Liebesgeschichte, über ihren unaufhaltsamen Drang die Welt zu bereisen sowie über die Erfüllung ihrer Träume. Seid ihr neugierig geworden? Dann bleibt dabei und folgt uns auf den Spuren dieses reiselustigen Pärchens…

Könnt ihr uns ein wenig mehr über euch erzählen – wo kommt ihr her und wie seid ihr aufgewachsen?

Wir sind beide in wirklich kleinen Städten in Bulgarien sowie Israel aufgewachsen, Städte in denen jeder jeden kennt. Auch sind wir beide schon immer sehr eng mit unseren Familien gewesen (Yinon hat eine sehr große Familie!) und waren ebenfalls schon immer sehr naturverbunden. Aber wir waren auch schon immer sehr ambitioniert sowie ehrgeizig. So haben wir irgendwann unabhängig voneinander beschlossen, unsere Heimatländer für andere Möglichkeiten zu verlassen und in die USA zu ziehen, wo wir uns dann vor etwas mehr als einem Jahr kennengelernt haben.

Wie habt ihr euch beide denn kennengelernt?

Wir trafen uns in der Warteschlange, als wir uns in der Mittagspause in Soho einen Salat kaufen wollten. Wir sind zufällig an diesem Tag in dieselbe Schlange geraten, aber es stellte sich heraus, dass dies der wohl glücklichste Zufall aller Zeiten war! Gott sei Dank war sie lang genug, um ein wenig ins Gespräch zu kommen – danach wollten wir uns wiedertreffen. Seither sind wir so gut wie unzertrennlich. Vier Monate nach unserem Treffen sind wir zusammengezogen und haben uns innerhalb eines Jahres verlobt!

Es ist eine wahrlich märchenhafte Geschichte für uns und wir können immer noch nicht glauben, dass sie Realität ist.Katerina & Yinon

Was habt ihr gemacht, bevor ihr euch dazu entschieden habt, die Welt zu bereisen und davon sogar zu leben?

Katerina ist eine Durchstarterin, sie findet immer einen Weg sich selbst etwas beizubringen – und zwar auf hohem Niveau. Als sie ein Teenager war, brachte sie sich selbst Englisch bei, weil sie in den USA zur Schule gehen wollte – noch bevor sie wusste, dass dies einmal klappen würde. Bald darauf wurde sie mit einem vollen Stipendium in Harvard aufgenommen. Dort studierte sie Wirtschaftswissenschaften und zog später nach New York, um in der Modewelt zu arbeiten. Aber kurze Zeit später erkannte sie, dass sie kein großer Fan dieser Unternehmenswelt war. Ich hingegen war nie besonders gut in der Schule, aber ich war gut darin, meine eigenen Projekte aufzubauen. Ich gründete ein paar kleine Unternehmen, um mir als Teenager etwas dazuzuverdienen. Später begann ich dann bei einem israelischen Start-up zu arbeiten. Bei diesem bin ich seither in der Geschäftsentwicklung beschäftigt, was mich vor einigen Jahren nach New York City brachte.

Schon bevor wir uns trafen, liebten wir es ausgiebig zu reisen. Katerina hatte sich zudem bereits eine solide Anzahl an Followern in den Sozialen Medien aufgebaut, noch während sie ganztags arbeitete. Als wir uns dann kennenlernten, merkten wir, dass wir sowohl die Leidenschaft für das Reisen als auch für die Sozialen Medien teilen und beschlossen, diese auch gemeinsam weiterzuentwickeln.

War es leicht für euch, alles aufzugeben sowie euch aufzumachen und ein neues Abenteuer zu beginnen?

Nichts ist einfach im Leben, zumindest nicht für uns. Wir mussten immer sehr hart arbeiten, um unsere Träume zu verwirklichen, aber es hat uns nie entmutigt. Als Einwanderer, die alles hinter sich gelassen haben, um in einem neuen Land ein eigenes Leben zu beginnen sowie einen 9-to-5 Job zu machen, nur um unserer wahren Leidenschaft nachgehen zu können – da scheint es eine ganz natürliche Entscheidung gewesen zu sein.

Gab es irgendwelche Opfer, die ihr bringen musstet?

Na sicher! Bevor wir Sponsoren- oder Marken-Deals erhielten, haben wir viel Zeit sowie Ressourcen investiert, um eine Basis für unser Geschäft zu schaffen. Und das, während wir beide noch in Vollzeit gearbeitet haben. Wir haben hauptsächlich an Abenden sowie den Wochenenden gearbeitet und manchmal hatten wir nicht einmal Zeit, unsere Freunde zu sehen.

Habt ihr Tipps für andere, die über einen ähnlichen Lebensstil nachdenken?

Stellt euch darauf ein, wirklich hart zu arbeiten sowie das auch zu akzeptieren! Es gibt wahrscheinlich eine Menge Leute, die denken „this is life“ – einfach ein paar Fotos am Pool machen und dokumentieren, wie man das Leben genießt. Aber in Wirklichkeit braucht es viel Arbeit sowie Geduld, um überhaupt an den Punkt zu kommen, wo man mit dem Reisen Geld verdienen kann. Wir denken, dass es sicher für viele Leute eine Möglichkeit wäre, die es aber wahrscheinlich noch nicht einmal in Betracht ziehen. Es macht echt verdammt viel Spaß, aber gleichzeitig muss es wirklich eine wahre Leidenschaft sein. Damit dieses Leben funktioniert, muss man auch gewillt sein Tag und Nacht für seinen Traum zu arbeiten. Und am Wichtigsten – seid geduldig.

Sich eine loyale Followerschaft aufzubauen, das passiert nicht über Nacht und es ist am Anfang besonders schwierig. Also lasst euch nicht entmutigen, macht einfach weiter und bleibt kreativ!Katerina & Yinon

Ihr postet viele schöne, gut ausgewählte Bilder – wie viel Arbeit macht es wirklich, um sie zu shooten und habt ihr irgendwelche Tipps, wie man Bilder aufnimmt sowie bearbeitet?

Die Fotos zu machen ist der spaßige Teil und um ehrlich zu sein, schauen wir dabei nicht auf die Uhr, da wir uns einfach nur amüsieren. Die Bearbeitung der Bilder kann zwischen 20 Minuten und ein paar Stunden dauern. Wir drehen immer mit einer High-End-DSLR-Kamera und editieren mit unseren Presets in Lightroom. Unser bester Rat zum Fotografieren ist: Lernt, wie man mit natürlichem Licht arbeitet! Dies ist wichtiger, als sämtliche Filter oder Bearbeitungen, die ihr später durchführen könnt. Wenn es dann um das Bearbeiten geht, ist die wertvollste Investition, sich wirklich tiefergehend mit Lightroom zu beschäftigen.

Gibt es eine einzigartige sowie unvergessliche Geschichte von euren Abenteuern, die ihr mit uns teilen könnt?

Wir hatten letztes Jahr rund um Weihnachten eine Reise nach Brasilien geplant und nur wenige Wochen vor unserem Flug wurde uns gesagt, dass Rio nicht der sicherste Ort für einen Besuch in dieser Zeit sei. Vor unseren Reisen überprüfen wir immer lokale Feiertage, das Wetter etc., aber es ist uns zuvor nie in den Sinn gekommen, die Sicherheit eines Landes zu prüfen! Als wir uns mit diesem Thema allerdings etwas tiefer auseinandergesetzt hatten, merkten wir, dass die Situation viel schlimmer sein könnte, als wir annahmen. Wir fragten einige unserer Follower aus Brasilien und sogar sie sagten uns, dass es nicht sicher wäre, mit einer Kamera oder sogar einem iPhone in Rio herumzulaufen. Dass es ein stressiger Urlaub für uns werden könnte, wenn wir mit der Menge an teurer Ausrüstung reisen würden. Also haben wir drei Wochen vor unserer Reise unsere Flüge gestrichen sowie uns auf die Suche nach einem neuen Ziel begeben. Wir planten eine neue Reise und buchten Flüge nach Kuba. Bald stellten wir aber fest, dass dies aufgrund neuer Reisebeschränkungen für amerikanische Einwohner nicht die beste Wahl ist.

Zum Glück wurden alle Flugbuchungen vollständig zurückerstattet, sodass wir wieder alles abgebrochen haben. Daraufhin wählten wir unser drittes Reiseziel und wir hatten genau zwei Tage Zeit, bevor es losgehen sollte! Wir entschieden uns dieses Mal für Costa Rica, was letztendlich eine gute Wahl, aber in den Ferien auch extrem überbucht war. Wir hatten Schwierigkeiten eine Unterkunft für mehr als eine Nacht zu finden, sodass wir uns ein Auto gemietet haben und von Ort zu Ort getingelt sind. Am Ende war es eine fantastische Reise und wir konnten einige schöne Gegenden des Landes sehen, aber es war mit Abstand die stressigste Reisevorbereitung, die wir je hatten!

Um ehrlich zu sein fragen wir uns auch immer noch, ob wir vielleicht auf die gesamte Sicherheitslage rund um Brasilien überreagiert haben und es einfach hätten wagen sollen. Wir hoffen, dass wir bald die Chance haben, dies nachzuholen.

Wenn ihr zusammen als Paar reist, wer ist verantwortlich für was?

Für Katerina geht es darum, versteckte Juwelen zu finden – die Orte zu besuchen, die nicht sehr beliebt sind, anstatt die immergleichen Insta-Hotspots, die alle aufsuchen. Also macht sie sich an die ganze Recherche. Ich zieht es vor, mehr die praktische Planung / Logistik von allem zu machen sowie sicherzustellen, dass wichtige Ausrüstungsgegenstände nicht vergessen werden.

Welche Eigenschaften schätzt ihr am meisten voneinander?

Unsere Offenheit sowie Bereitschaft, über alles zu sprechen, unser Entdeckerdrang und endlose Geduld für die Späße des jeweils anderen : P

Erzählt uns mehr über eure Hochzeits- sowie Zukunftspläne?

Wir haben uns Ende April verlobt und planen nächsten Sommer in Griechenland zu heiraten. Wir haben uns diesen Ort ausgesucht, weil wir Griechenland so sehr lieben und es genau die Mitte zwischen Bulgarien sowie Israel ist. Also liegt das Land auch günstig für unsere Familien. Wir sind auf der Suche nach einer idyllischen, kleinen Insel – Empfehlungen nehmen wir demnach gerne an!

Wenn ihr mehr über das reiselustige Unternehmerpärchen erfahren wollt, dann stattet den Beiden doch einen Besuch auf ihrem erst kürzlich veröffentlichten Reiseblog ab oder besucht Katerina auf Instagram.

Katerina & Yinon´s Social Channels

 

*Aktuelle Zahlen zum Redaktionsschluss

Copyright: Alle Fotos sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Katerina & Yinon.