Als Snapchat mit seinen nur kurzzeitig verfügbaren Kurzvideos startete, war schnell eine Millionen User umfassende Community geboren. Kurze Zeit später zog der Social Media Riese Facebook mit seiner Tochter Instagram in Form von InstaStories nach und der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: Kurze Videosequenzen, die nur temporär – für gewöhnlich 24 Stunden – von den Usern angeschaut werden können, sind heute gefragter denn je. Auch Instagram-Mutter Facebook und der Messaging Service WhatsApp waren schnell mit von der Partie. Jetzt möchte auch YouTube mitmischen und ein ähnliches Tool einführen.

Mit den Videofunktionen können Content Creator deutlich intensiver mit ihren Followern interagieren. Wer nicht den Anschluss verpassen und auf dem Laufenden bleiben will, der öffnet die App regelmäßig. Die Story-Funktion erlaubt einen ungefilterten Einblick hinter die Kulissen und festigt die persönliche Bindung zwischen Erstellern und Betrachtern der Stories. YouTube Reels, wie die Kurzvideo-Funktion von YouTube heißt, soll nun ihm Rahmen einer Kampagne zum Ausbau der Community eingeführt werden. Doch es gibt ein paar signifikante Unterschiede zu den bisher bekannten Formaten.

Während auf Instagram und Snapchat jeder User Stories erstellen und anschauen kann, können bei Reels nur YouTuber die Funktion bespielen. Die Abonnenten können sie anschauen, aber nicht selbst Kurzvideos erstellen. Derzeit ist die Funktion in der Beta-Phase nur für YouTuber mit mehr als 10.000 Abonnenten verfügbar, wie das bereits für die Community-Tabs der Fall ist. Ein weiterer Unterschied ist, dass die Videos nicht nach 24 Stunden verschwinden, sondern dauerhaft online bleiben, wenn dies gewünscht ist. Es können zudem mehrere Reels pro User erstellt werden, sodass ein YouTuber Reels nach verschiedenen Themen sortiert veröffentlichen kann (Quelle: YouTube Creator Blog).

Bereits von den gängigen Plattformen bekannte Funktionen sind das Verlinken zu anderen Inhalten auf eigenen Kanälen, die Textbeschriftung und das Anbringen von Stickern. Mit der Funktion möchte die Videoplattform YouTube, die inzwischen 1,5 Milliarden Nutzer verzeichnet, ihre Community weiter festigen, ausbauen und die Verweildauer auf der Plattform verlängern. All dies vorausgesetzt, dass die neue Funktion Reels sowohl von den Content Creators als auch von den YouTube-Nutzern angenommen wird.