Island zählt definitiv zu den außergewöhnlichsten Orten auf diesem Planeten – kein Wunder, dass sowohl Touristen als auch naturbegeisterte Fotografen von der Insel magisch angezogen werden. Es gibt keinen anderen vergleichbaren Flecken Erde auf der Welt, der so viele aktive Vulkane und heiße Quellen aufweisen kann. Island besitzt zudem tausende Wasserfälle, malerische, fast mondähnliche Landschaften sowie traumhaft verschlafene Küstenstädte. Nicht zu vergessen die Nordlichter, die vielfältige Tierwelt und Europas größter Gletscher, der Vatnajökull. Es besteht also kein Zweifel daran, dass diese kleine Insel eine wirklich unwiderstehliche Anziehungskraft besitzt und somit die perfekte Umgebung für Entdecker und Fotografen ist.

Einer, der dem Ruf der Wildnis und der hypnotisierenden Schönheit dieser einzigartigen Insel auch nicht widerstehen konnte, ist der dänisch/isländische Fotograf Gunnar Freyr. Wir möchten heute seine inspirierende Geschichte und seine phänomenale Arbeit für euch etwas näher beleuchten.

Mit einem abgeschlossenen Masterstudium an der Kopenhagener Business School im Jahr 2011 und einem lukrativen Jobangebot bei einer der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsfirmen in Kopenhagen, schien für Gunnar alles perfekt zu laufen. Er hatte gute Chancen, die Karriereleiter zu erklimmen – ein gutes Einkommen und gesellschaftliche Anerkennung warteten auf ihn. Es war das sichere Leben, auf das er immer hingearbeitet hatte und wovon er sich persönlich die Erfüllung erhoffte. Doch nach einigen Jahren, in denen er täglich Überstunden leistete und Wochenenden im Büro verbrachte, stets gehetzt von dem Druck immer mehr Geld verdienen zu wollen, rumorte es in Gunnar. Lange ignorierte er seine innere Stimme und unterdrückte die Stresssignale, die sein Körper ihm sendete. Gunnar erkannte, dass es an der Zeit war, einschneidende Veränderungen in seinem Leben vorzunehmen. In den vergangenen Jahren hatte sich bei ihm der aufrichtige Wunsch nach Freiheit entwickelt – es ging nicht mehr darum, „das Richtige zu tun“ und eine Bilderbuchkarriere zu machen.

„Auf deine innere Stimme zu hören und deine Konzentration aufrecht zu erhalten, sind eines der wichtigsten Dinge, die du tun kannst.“Gunnar Freyr | Quelle: northletters.com

Gunnar wusste, dass er aus seinem täglichen Trott ausbrechen musste. Obwohl der Gedanke daran seinen festen Job aufzugeben für ihn sehr beängstigend war, wagte er den Schritt und machte sich auf in ein ungewisses Abenteuer. Ende 2014 war für ihn dann der Wendepunkt erreicht, denn endlich beschloss er seinen vermeindlichen Traumjob zu kündigen und sein vorbestimmtes Leben hinter sich zu lassen. Gunnar veräußerte all seine Habseligkeiten, kaufte sich ein One-Way-Ticket nach Island, um sich auf die Suche nach seinen isländischen Wurzeln zu begeben sowie sich seinen Traum von einem Leben als Abenteurer auf der nordischen Insel zu verwirklichen.

„Es gab eine Menge Höhen und Tiefen auf diesem Weg, aber die Möglichkeit da draußen zu sein und Abenteuer sowie den Traum vom Reisen zu leben, ist es einfach alles wert.“Gunnar Freyr | Quelle: northletters.com

Auf Island angekommen, hielt sich Gunnar mit Gelegenheitsjobs über Wasser. In seiner Freizeit nutzte er jede Möglichkeit, um das Land zu bereisen. Er fing an, Fotos zu machen und schnell war er von der Fotografie wie besessen. Als er begann, seine Werke auf Instagram zu posten, nahmen viele seiner Freunde Gunnars Ambitionen nicht wirklich ernst. Doch Gunnar ließ sich nicht beirren und plante schon früh, aus seiner Leidenschaft für die Natur und aus der Abenteuerfotografie mehr als nur ein Hobby zu machen. Andere Abenteuerfotografen und ihre Geschichten inspirierten ihn dazu, die Grenzen zu überschreiten, nach draußen zu gehen und seine fotografischen Fähigkeiten immer weiterzuentwickeln.

Von anderen kreativen Menschen umgeben zu sein, sich Unterstützung in der stetig wachsenden Instagram Community zu suchen sowie von gleichgesinnten Kreativen zu profitieren, war ein wichtiger Prozess in Gunnars Werdegang. Er fühlte sich bestärkt und glaubte fest daran, dass auch er es schaffen könnte ein unbestimmteres Leben zu führen – sich weit weg von dem üblichen 9-5 Arbeitsalltag seinen Traum zu verwirklichen. Das Fotografieren hatte er sich selbst beigebracht und sein unermüdlicher Schaffensdrang trieb ihn ständig nach draußen in die Natur, wo er die ungeheure Schönheit seiner Umgebung mit der Kamera erkundetet. Auch die Anzahl seiner Follower wuchs mit der Zeit stetig weiter und Ende 2015 begann er mit den ersten Marken zusammenzuarbeiten. All die Entbehrungen und die harte Arbeit schienen sich langsam auszuzahlen. Gunnars Ehrgeiz war geweckt immer bessere Fotos machen zu wollen und seine Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Obwohl es auf seinem Weg viele Höhen und Tiefen gab, genoss Gunnar jeden Moment, in dem er draußen in der freien Natur war und seinen Traum eines Reise- und Abenteuerfotografen leben konnte.

„Ich liebe es, in die Wildnis hinauszugehen, um mich daran zu erinnern, wo ich als Mensch in dieser Welt stehe und wie dankbar ich Mutter Natur dafür bin, dass sie uns diese unglaublichen Sehenswürdigkeiten schenkt.“Gunnar Freyr | Quelle: northletters.com

Gunnar Freyr hat Anzug und Krawatte gegen Wollpullover und Kamera getauscht. Auf Island hat er endlich seinen Seelenfrieden gefunden und fühlt sich in der freien, ursprünglichen Natur dieser kleinen Insel, mit ihren fast surrealistischen Landschaften heimisch. Mit seiner unermüdlichen Wanderlust und seiner ehrfürchtigen Bildsprache erzählt er Geschichten von unzähligen Naturwundern, endlosen Sommern und spannenden Abenteuern, die an jeder Ecke seiner Heimat auf ihn warten. Wenn auch euch die Lust auf unberührte, freie Natur gepackt hat, dann begebt euch auf eine spannende Abenteuerreise mit Gunnar Freyr, dem Islandic Explorer, und erlebt die unglaubliche Schönheit Islands durch seine Bilder.

 

*Aktuelle Zahlen zum Redaktionsschluss

Copyright: Alle Fotos sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Gunnar Freyr.